>>> Kunstraum>>> Ausstellungen>>> Kataloge>>> Editionen>>> Verein>>> Förderer>>> Impressum

Rückschau: 2017 - Ausblick: 2018

............................................................................. im 40. Jahr

Das zurückliegende Jahr war von vielfältigen Aktivitäten geprägt.

- Die Lichtinstallation von Kirstin Arndt verblieb noch bis 21. Januar an der Außenwand der Ausstellungshalle und bildete so den Auftakt für das Jahresprogramm. Seit der Eröffnung am 2.12.2017 konnte sie so in 7 Wochen mehr als 450.000 Betrachter erreichen

- Vom 11. Februar bis 23. April fand unter dem Titel:
new talents: Destination Kunsthaus NRW Kornelimünster
im Kunsthaus NRW der 3. Teil der new talents-Reihe mit zehn ausgewählten Künstlern/Innen statt. Diese wurde gefördert mit Mitteln aus dem Programm IKF des Landes Nordrhein Westfalen.

- Ein erstes Fazit aus April 2016: Sieben der zehn so ausgewählten Teilnehmer/innen erhielten in den ersten fünf Monaten nach new talents bereits 14 Preise, Stipendien und Residences zugesprochen - durch Jurys und Fachleute andernorts. (Die Zahl liegt inzwischen schon weit höher.)
Eine wunderbare externe Bestätigung.

- am 6. Mai realisierte Jens Düppe in seiner Reihe: KOMMUNIKATION 9: OUTSIDE IN zusammen mit Eva Pöpplein, Walter Padao und Etienne Nillessen eine ortsbezogene Soundinstallation in, für und um die Halle. Hier stand also die Architektur im Mittelpunkt.

- die junge marokkanische Performance-Künstlerin Madiha Sebbani realisierte eine siebentägige Performance mit dem Titel SILENT TREATMENT in der Ausstellungshalle. Analog zu einem 'normalen' Arbeitstag 'reinigte' sie täglich 8 Stunden lang weiße Gegenstände unterschiedlicher Art, die in der Halle gesammelt waren. Jeweils zur vollen Stunde wurden die ersten 5 Minuten dieser Aktion live auf facebook gepostet. Am letzte Tag konnte das Publikum während der letzten Stunde anwesend sein, die mit Ansprachen von Gerhard R. Baum (Vorsitzender Fuhrwerkswaage, Annemarie Bonnet (Prof. an der Uni Bonn) und einer Ansprache von Herrn Khalid Lahsaini (Vizebotschafter des Königreichs Marokko in Berlin) abschloß.

- Zwischen dem 10. und 24. September gab es zwei großformatige Arbeiten von Katharina Grosse in der Ausstellungshalle zu sehen, beides Leihgaben aus der Sammlung von Jochen Kienbaum.
Beide Arbeiten stammten aus dem Jahr 1997, waren also zwanzig Jahre alt.
Ihnen gegenüber gestellt wurde die Langspielplatte TIERGARTEN aus 2017, die die Künstlerin zusammen mit Stefan Schneider aufgenommen hatte. Dieser stellte die Platte auszugsweise akustisch vor - eine Welturaufführung - und erläuterte die Entstehungsgeschichte, wie auch die Kooperation zwischen beiden Künstlern.

- Vom 8. - 22. Oktober stellte der Villa Aurora Preisträger Alwin Lay einen Parcours an Arbeiten vor, die z.T. das Resultat seines dreimonatigen Stipendienaufenthaltes in Pacific Palisades waren. Das Stipendium wird vom Kölner KUNSTSALON im Zweijahresrhythmus ausgeschrieben und vegeben. Mit dem Stipendium verbunden ist der Aufenthalt in LA, die Ausstellung in der Fuhrwerkswaage, sowie ein Katalog.

- zwischen dem 19. und 24. Oktober wurde das 35. Dach der Reihe REMOTEWORDS von Achim Mohné und Uta Kopp als Initiative der Fuhrwerkswaage und unter deren Leitung realisiert. Die (übersetzte) Beschriftung 'Quelle der Kunst' steht seither auf dem Dach des Institut National des Beaux-Arts de Tétouan im Norden Marokkos. Erstmals wurde ein Text in arabischer Schrift aufgebracht, die englische Version wird in 2018 komplettiert. Madiha Sebbani hatte die Brücke nach Tetouan geschlagen und assistierte die Realsierung des Projektes vor Ort.

- vom 12. - 26.November zeigten Lyoudmilla Milanova und Steffi Lindner ihre mehrteilig raumfüllende Installation/Präsentation mit dem Titel AGENS. Im Mittelpunkt stand der Nebel, in unterschiedlichen dokumentarischen Szenen und Inszenierungen. Zusätzlich war er in Intervallen auch als flüchtige Skulptur im Raum erlebbar.

- vom 2. Dezember 2017 bis zum 7. Januar 2018 gab es die 12 Ausgabe der Lichtinstallationen an der Westwand der Ausstellungshalle - vis-a-vis der Bahnhaltestelle der Linie 16 zwischen Köln und Bonn. Diese hatte Dragutin Banic realisiert, Titel: John Fante. In diesem Zeitraum konnten erneut mehr als 325.000 Nutzer der Stadtbahn diese Arbeit erleben - über die in den Bahnen diskutiert wurde.

- ebenfalls am 2. Dezember startete die Ausstellung KUNSTLICHT - mit Leihgaben aus der Sammlung Oehmen. Insgesamt wurden 16 Skulpturen und Installationen gezeigt, die alle die 'Zusatzfunktion' Licht hatten, also mehr oder weniger intensiv leuchten konnten. Dabei reichte das Spektrum vom überarbeiteten und hell leuchtenden Serienprodukt über die Leuchtillusion bis zur Lichtverweigerung.

- am 7. Januar 2018 schlossen beide Präsentationen mit einer überaus gut besuchten Finissage ab.


Als Teile des Carambolage-Netzwerks (zusammen mit Videonnale Bonn, Tanzrauschen Wuppertal und Bonn hoeren) war auch unsere new talents biennale cologne eingebunden in ein umfangreiches Programm.

Dazu gehörte am 1. und 2. 9. der Workshop:
dazwischenkommen - Klangkünstlerische Interventionen im öffentlichen Raum - Workshopleitung: Georg Klein (Berlin)


Darüber hinaus war die FUHRWERKSWAAGE auch in 2017 ein Ort des Treffens, Diskutierens, Planens, Bauens, Probens und Präsentierens für andere Künstler außerhalb des eigenen Programms.


Anlässlich des Jubiläums 40 Jahre FUHRWERKSWAAGE wurden folgende Ausstellungen in 2018 unterstützt durch:
Sparkasse KölnBonn
und
Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland


Katharina Grosse
KUNSTLICHT
Westwand - Dragutin Banic

Die Bezirksvertretung Rodenkirchen förderte John Fante von Dragutin Banic

Das Programm wurde ermöglicht durch den Förderverein Kunstraum Fuhrwerkswaage e.V. als Träger, sowie durch mehrere private Förderer.

Das Kulturamt der Stadt Köln förderte in 2017 den Fuhrwerkswaage Kunstraum



.............................................................................................

.............................................................................................

In der Mitgliederversammlung des Fördervereins Kunstraum Fuhrwerkswaage e.V. am 1.2.2018, wurde Herr Bruno Wenn in den Vorstand berufen.

Zusammen mit Herrn Gerhart R.Baum und Herrn Jochen Heufelder wird er ab sofort die Interessen des Vereins vertreten.



.............................................................................................

.............................................................................................


Ausblick auf 2018


Vorbehaltlich der notwendigen Zusagen und Finanzierungen sind folgende Veranstaltungen Teil des Jahresprogramms 2018:

- new talents (in einer modifizierten Version, ausschließlich fokussiert auf die Sparten Bildende Kunst/Medienkunst).


- Skulptur am Fort - eine Finissage nach 33 Jahren

- IN MEMORIAM - eine Rückschau auf die Künstler, die in der Fuhrwerkswaage in den letzten 40 Jahren ausstellten und zwischenzeitlich verstarben

- ZONTA COLOGNE ART AWARD - die 4. Ausgabe des Preises der beiden Kölner Zonta Clubs: Zonta Club Köln und Zonta Club Köln 2008

- Hidden Risk (Trip to the northern tree), eine Klang/Installation von Manos Tsangaris

- 100 Kataloge - eine Vorstellung der bisherigen Reihe an 75 Ausstellungsmonographien, sowie aller new talents, KölnQuartett und sonstiger Kataloge - Im Lounge Bereich des Museum für Angewandte Kunst, Köln

- REMOTEWORDS - zum zehnjährigen des Projektes, welches auf dem Dach der FUHRWERKSWAAGE erfolgreich startete und inzwischen weltweit mit insgesamt 35 Dächern auf allen Kontinenten vertreten ist

- Martin Hesselmeier - mit einer Lichtinstallation für die Westwand der Ausstellungshalle

- Kunsthonig (Arbeitstitel) - der Start eines Projektes mit dem Schwerpunkt Kunst und Bienen

- Samarpan - ein Doppelleben



...................................................................................


1978 gegründet feiert der FUHRWERKSWAAGE Kunstraum Mitte 2018 seinen 40. Geburtstag.


40 Jahre FUHRWERKSWAAGE

Besonders gefördert durch:
Sparkasse KölnBonn
und
Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland


..................................................................................


Hier gelangen Sie zum Archiv der vergangene Ausstellungen.